Skip to main content

Rizinus für die Haare

Rizinusöl wird aus den Samen des Wunderbaums gewonnen, der in seiner natürlichen Form hochgiftig ist. Er ist in den Tropfen heimisch und wurde bereits vor Jahrhunderten von den Ägyptern als beliebte Heilpflanze genutzt. Die Samen dürfen keinesfalls verzehrt werden, denn dies wäre für den Menschen tödlich – doch das daraus gewonnene Öl ist völlig ungiftig und findet heute vorzugsweise in der Naturheilmedizin sowie in der Kosmetik Anwendung. Vor allem für die Haarpflege kommt es immer häufiger zum Einsatz.

Das richtige Öl für die Haare – worauf sollte geachtet werden?

Rizinusöl für die HaareZur Haarpflege eignet sich am besten reines, kaltgepresstes Öl, da in diesem die meisten Nährstoffe enthalten sind. Natives Öl enthält hohe Mengen an wertvollem Vitamin E und gesättigten Fettsäuren. In Reformhäusern und Apotheken ist dagegen häufig raffiniertes Öl erhältlich, von dem jedoch abzuraten ist, wenn man damit die Haare pflegen möchte. Denn darin sind oft chemische Substanzen und kaum noch Vitamine enthalten. Zwar ist dieses Öl meist günstiger, doch es bringt oft nicht den gewünschten Effekt mit sich.

Dario de Luca, Inhaber des Schweizer Unternehmens natapura.ch, sagte unserem Portal dazu Folgendes:

Für die Haarpflege ist das Öl gerade deshalb so empfehlenswert, da es tief in die Haarstruktur und in die Kopfhaut einziehen kann. Die Haarwurzeln profitieren ebenfalls von den wertvollen Inhaltsstoffen und kräftigen den Haarwuchs. Darüber hinaus entsteht durch das Einmassieren des Öls in die Kopfhaut eine Art schützender Film. Kraftvolles, glänzendes Haar ist oft das Resultat, wenn man die Haare über mehrere Wochen mehrfach pro Woche mit Rizinusöl versorgt. Sinnvoll ist die Verwendung des Öls vor allem dann, wenn das Haar besonders trocken und spröde ist.

Haare wirksam pflegen: Wie das Öl richtig im Haar angewandt wird

Möchte man Rizinusöl zur Haarpflege verwenden, sollte es zunächst etwas angewärmt werden. Danach wäscht man sich ganz normal die Haare und frottiert sie mit einem Handtuch. Nun arbeitet man das Öl in die feuchten Haare ein. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass jede Strähne und auch die Kopfhaut bearbeitet werden. Ist das Öl vollständig aufgetragen, werden die Haare noch einmal gründlich gekämmt, so dass es wirklich an jede Strähne gelangt. Lange Haare bindet man nun zu einem Zopf oder steckt sie nach oben. Nach zwei bis drei Stunden kann das Öl dann ausgewaschen werden. Für eine noch intensivere Wirkung empfiehlt es sich, die Kur über Nacht einwirken zu lassen. Hierbei sollte das Kopfkissen allerdings mit einem Handtuch geschützt werden, damit keine Flecken entstehen. Alternativ dazu kann man die Haare auch mit etwas Frischhaltefolie umwickeln, was gleichzeitig für Wärme sorgt, die den pflegenden Effekt noch verstärkt.

Flaschen mit Rizinusöl für die haarpflege

Body care products and aromatic essence oil bottle on wooden table

In jedem Fall werden die Haare nach dem Einwirken des Öls noch einmal sorgfältig gewaschen und bei Bedarf mit einem Conditioner gepflegt. Wichtig: Einmaliges Shampoonieren reicht bei der Anwendung von Rizinusöl meist nicht aus. Oft verbleiben nach dem ersten Waschen noch Rückstände, die es fettig und strähnig wirken lassen. Man merkt jedoch meist bereits unter der Dusche, ob die Haare „quietschend“ sauber sind oder noch eine Wäsche benötigen. Nach dem Waschen sind die Haare dann seidenweich, leicht kämmbar und glänzend. Idealerweise wird die Kur mindestens zwei Mal pro Woche angewandt, um schon nach kurzer Zeit optimale Ergebnisse zu erhalten.